Tag

neoprenanzug

Browsing

Freiwassertraining macht dann besonders Spaß, wenn die Bedingungen ideal sind und die Wasser- und Lufttemperatur angenehm mild ist. Aber mal ehrlich, wann stimmen all diese Bedingungen? Wäre es nicht schön, wenn wir davon etwas unabhängiger wären?

Wie? Das erfährst du in diesem Beitrag. Außerdem teilen wir einige praktische Kniffe, wie der Schutz vor Kälte besonders effektiv funktioniert. Damit bist du gut gerüstet für das nächste Schwimmtraining im Freiwasser bei kalten Temperaturen.

Neopren Accessoires zum Kälteschutz beim Freiwassertraining

Viele von uns Trigirls haben bereits einen Neoprenanzug. Aber kennst du auch die Kleinigkeiten, die uns das Freiwassereinheiten insbesondere an kalten Tagen viel angenehmer gestalten? 

KÄLTESCHUTZ FÜR KOPF & OBERKÖRPER

Neo-AccessoriesZwei Badekappen übereinander können bereits den Verlust von zu viel Körperwärme über den Kopf verhindern. Eine Neoprenkappe mit Kinnband ist jedoch viel praktischer, sitzt besser und schützt vor allem auch die oft sehr kältempfindlichen Schläfen. Wenn du zu den Athletinnen gehörst, die zu Ohrenschmerzen neigen, lege dir unbedingt passende Ohrstöpsel zurecht. 

Hilft nicht gegen Kälte, aber schützt deine Haut ungemein! Unser wasserfester, langhaftender Zone3 Hautschutzstift ist der perfekte Begleiter für dein Schwimmtraining. Er schützt aber auch beim Laufen und auf dem Rad empfindliche Hautpartien vor unangenehmen Scheuerstellen oder gar Entzündungen. Wenn du regelmäßig einen Neoprenanzug anziehst, vergiss nicht, deinen Hals, Nacken und deine Arme damit einzucremen, um Reibung zu minimieren. 

Das Wasser ist warm, aber du kühlst dennoch insbesondere bei längeren Schwimmtrainings aus? Oder du kannst dich einfach mit einem Neoprenanzug nicht anfreunden? Dann schau dir doch einmal unsere Neopren Wärmeweste an! Die kannst du bequem unter dem Neoprenanzug tragen und verschaffst dir damit eine schöne zusätzliche Isolierschicht.

Eigentlich ist die sogenannte Weste vom Schnitt her einem Tank Top sehr ähnlich. Nur dass sie deutlich wärmer hält. Das liegt an ihrer hochwertigen Titanbeschichtung. Sie ist zudem mit gerade einmal 2mm sehr flexibel, wodurch du auch deinen Bewegungsspielraum insbesondere im Schultergürtel nicht verlierst.

KÄLTESCHUTZ FÜR HÄNDE & FÜSSE

Ergänzend zu unseren Trigirl Neopren Basics schützt du deine Hände und Füße mit passenden Socken und Handschuhen. Wir empfehlen dir die Neopren Handschuhe über den Neoprenanzug zu ziehen und mit dem Klettverschluss fest zu schließen. Unserer Erfahrung nach ist die Reihenfolge zwar Geschmackssache, aber bei den Strümpfen hat sich für uns bewährt, den Neoprenanzug drüber zu ziehen.

Sowohl bei den Neopren Handschuhen als auch bei den Neopren Schuhen, die wir eigentlich viel lieber Strümpfe nennen, hast du die Wahl zwischen zwei Modellen: 

Unsere leichteren Neopren Schwimmschuhe sind an der Wade extra lang geschnitten und mit einem Klettverschluss versehen. Damit sitzen sie auch beim Reinlaufen ins Wasser besonders sicher am Fuß und Bein. Sie eignen sich für mäßige Temperaturen.

Wird dir sehr schnell kalt oder möchtest du auch an wirklich kalten Tagen raus ins Wasser, raten wir zu den etwas dickeren Neopren Schwimmschuhen mit Titanbeschichtung. 

Wir hätten es selbst nicht gedacht! Aber das Schwimmen mit Neopren Handschuhen ist unglaublich viel angenehmer. Wie konnten wir uns nur Jahre ohne sie zeitig im Frühling durchs Wasser quälen?

Ähnlich wie bei den Neopren Strümpfen sind die Stulpen der Handschuhe schön lang. Sie schützen die Handgelenke und sitzen mit Klettverschluss angenehm fest. Auch hier hast du die Wahl zwischen den leichteren, hochelastischen 2mm Handschuhen und den extra warmen Neopren Handschuhen mit Titanbeschichtung.

Du wirst feststellen, dass das Wassergefühl mit all den Neopren Accessoires ein etwas anderes ist. Der Wasserwiderstand wird meist als höher empfunden. Aber daran kannst du dich schnell gewöhnen.

So ausgerüstet und gut vorbereitet, lassen sich auch an kälteren Tagen Schwimmtrainings komfortabel mit Wassertemperaturen um 15° absolvieren. Je nachdem wie gut du mit Kälte zurechtkommst, solltest du dein Training aber entsprechend verkürzen.

NOCH MEHR TIPPS ZUM FREIWASSERTRAINING

Weitere Tipps für deine Sicherheit und wie du effektiv in offenen Gewässern unterwegs bist, kannst du in unserem letzten Blogbeitrag zum Freiwassertraining nachlesen.

Du fühlst dich nicht bereit für ein Freiwassertraining oder eine Schwimmeinheit allgemein? Du bist unterwegs oder hast gerade keine Möglichkeit, Schwimmen zu gehen? Wir haben Tipps zum Alternativtraining für Schwimmerinnen zusammengestellt, die dich auch ohne Wasser weiterbringen. 

Kälteschutz beim Freiwassertraining

Mit unserem Newsletter halten wir dich auf dem Laufenden. Wir hoffen, dass du ihn bereits abonniert hast. Wenn nicht, dann schaue mal hier: Newsletter. Eine Alternative dazu sind auch Facebook, Twitter und Instagram, um schnell die aktuellen Beiträge zum Thema Triathlon Training, regelmäßige Tipps und Tricks rund um die drei Sportarten und Neuigkeiten von Trigirl zu erhalten. 

Swim. Bike. Run. Trigirl!
Bist du dabei?

Kauftipps Neoprenanzug

Triathlon Neoprenanzug

Abgesehen von einem neuen Fahrrad ist der Neoprenanzug wohl die größte Investition, die du für den Triathlon tätigen wirst.

Ein Neoprenanzug von einer guten Triathlon-Marke kostet ab 200 EUR, für Topmodelle kannst du leicht über 700 EUR ausgeben. Es lohnt sich also, genau zu wissen, was du da kaufst, wie der Anzug sitzen sollte – und warum du überhaupt einen “Neo” brauchst.

Brauche ich überhaupt einen Neoprenanzug beim Triathlon?

Wenn dein erster Triathlon im Schwimmbad stattfindet oder es sehr warm ist, brauchst du natürlich keinen Neo.

Aber selbst wenn die Wassertemperatur um die 20 Grad liegt, kann ein Neoprenanzug wirklich vorteilhaft sein. Hier sind fünf gute Gründe, warum du für einen Triathlon mit Freiwasserschwimmen einen Neoprenanzug brauchst:

  1. Wärme – Neoprenanzüge schließen eine kleine Menge Wasser zwischen dem Anzug und deinem Körper ein. Die besondere Beschaffenheit des Materials (Luftbläschen, High-Tech Beschichtung etc.) sorgt dafür, dass sich das Wasser schnell erwärmt, so dass du länger in kaltem Wasser schwimmen kannst als es dir sonst bequem möglich wäre.
  2. Auftrieb – Ein Neoprenanzug gibt Auftrieb. Das ist gut für die Sicherheit und für deine Wasserlage. Sicherheitstechnisch lässt dich der Neoprenanzug im Wasser treiben. Natürlich sollte der Neo nicht als Ersatz für gutes, solides Training angesehen werden, aber er hilft dir, im offenen Gewässer selbstsicherer zu schwimmen. Ein Neoprenanzug hebt dich an den richtigen Stellen an und verbessert deine Wasserlage, z.B. wenn du sonst die Beine hängen lässt.
  3. Energieeffizienz – Triathlon Neoprenanzüge helfen dir dank ihrer hydrodynamischen Eigenschaften (wie aerodynamisch, nur im Wasser!), besser zu gleiten und so Energie zu sparen. Und wir können jede Hilfe brauchen, wenn noch Radfahren und Laufen vor uns liegt!
  4. Geschwindigkeit – Die meisten Triathlon Neoprenanzüge sind mit einer hydrophoben (wasserabweisenden) Beschichtung versehen. Damit kannst du dich schneller durch das Wasser bewegen. In Kombination mit der verbesserten Wasserlage dank Auftrieb verschafft dir das ganz schnell eine bessere Schwimmzeit.
  5. Veranstalter-Regeln – Je nach Wassertemperatur kann der Veranstalter Neopren für die Schwimmetappe beim Triathlon vorschreiben. Am besten informierst du dich direkt beim Veranstalter. Für Jugendliche sind Neoprenanzüge bei bestimmten Temperaturen generell vorgeschrieben.

Du brauchst also einen Triathlon Neoprenanzug. Worauf solltest du achten?

Triathlon Neoprenanzug kaufenDas wichtigste Kriterium für deinen Neoprenazug ist, dass er gut passt. Tatsächlich sollte er “wie angegossen” sitzen.

Denn egal wie viel Auftrieb dir dein Neo gibt oder wie warm er dich hält, wenn der Anzug nicht richtig passt, kannst du darin nicht vernünftig schwimmen.

Bitte ziehe keinen Surfanzug beim Triathlon an. Neoprenanzüge für das Surfen sind anders gearbeitet, haben andere Eigenschaften und liefern dir nicht die oben beschriebenen Vorteile. Vielleicht halten sie dich wärmer, aber sie sind nicht für’s Schwimmen gemacht, bremsen dich wahrscheinlich eher aus und schränken deine Bewegungsfreiheit beim Kraulen ein.

Ein gut sitzender Neoprenanzug sollte sich wie eine zweite Haut anfühlen. Er sollte eng anliegen (sehr eng!), ohne dich einzuschnüren und ohne Falten zu werfen. Wenn du einen Neoprenanzug zum ersten Mal anprobierst, musst du etwas Zeit und Geduld mitbringen. Am besten lässt du die Socken an oder ziehst Plastiktüten über die Füße, um den Anzug über die Füße zu bekommen. Fang an den Knöcheln an und ziehe den Anzug Stückchen für Stückchen hoch wie eine Strumpfhose. Ziehe die Beine so weit hoch, bis der Schritt so weit oben sitzt wie irgend möglich, dann wiederhole dasselbe mit den Ärmeln. An den Achseln sollte kein Material überstehen.

Ein Tipp, um Risse oder andere Schäden durch Fingernägel zu vermeiden: Handschuhe tragen! Leichte Baumwollhandschuhe oder auch Einweg-Gummihandschuhe funktionieren hervorragend. Und ziehe deinen Neoprenanzug immer in trockenem Zustand an – das ist VIEL einfacher!

Wenn du nach der richtigen Passform suchst, gibt es noch weitere Punkte zu bedenken: Gibt es eine spezielle Version für Frauen? Diese sind natürlich auf den weiblichen Körper zugeschnitten. Allerdings produzieren viele Hersteller keine Neoprenanzüge für Frauen in großen Größen. Manchmal kann es sich auch lohnen, etwas mehr zu investieren, da höherwertige Neoprenanzüge an bestimmten Stellen flexibler sind, was die Passform verbessert.

Wie fühlt sich der Neoprenanzug am Hals an? Wenn er dir beim Atmen die Luft abdrückt, ist er zu eng. Wenn der Ausschnitt allerdings zu tief sitzt, kann zu viel Wasser eindringen und den Widerstand erhöhen.

Liegt der Anzug an Handgelenken und Knöcheln eng an? Wo genau das Bündchen endet ist nicht so wichtig, dass es eng anliegt schon, um das Eindringen von Wasser zu verhindern.

Ein weiteres Kriterium für die Wahl des richtigen Triathlon Neoprenanzugs ist die Dicke des Neoprens in mm. Je dicker das Material, desto mehr Auftrieb, aber auch desto unflexibler. Im Triathlon ist maximal eine Materialdicke von 5 mm erlaubt. Die meisten Hersteller verwenden diesen Wert am Körper, wo der Auftrieb am wichtigsten ist. Andere Bereiche wie Rücken, Schultern und Arme sind normalerweise zwischen 1,5 und 3 mm dick, was dir mehr Beweglichkeit gibt. Jede Marke schneidet ihre Neoprenanzüge ein wenig anders zu, es kann also sein, dass du ein paar verschiedene Modelle anprobieren musst, um zu wissen, was sich für dich bequem anfühlt.

Eine weitere Option: Langarm versus Ärmellos. Die zwei Vorteile eines ärmellosen Neoprenanzugs: Du kannst ihn leichter ausziehen und er ist bequemer in wärmerem Wasser, aber er ist nicht so warm und gibt nicht so viel Auftrieb. Sofern du nicht das Budget für beide Varianten hast (oder planst, nur in warmem Wasser zu schwimmen), empfehlen wir von Trigirl einen langärmligen Neoprenanzug.

Weitere Merkmale, die sich von Marke zu Marke unterscheiden: Art der Beschichtung, Struktur an den Unterarmen (um das Wasser besser zu “greifen”), unterschiedliche Materialien, die das An- und Ausziehen erleichtern, und die Art der Reissverschlüsse. Jedes Unternehmen ist natürlich überzeugt, dass es die beste Kombination dieser Details anbietet. Nimm dir etwas Zeit, um Kundenbewertungen zu lesen, höre dich bei erfahrenen Triathleten um und finde heraus, was dir wichtig ist. Wenn ein großer, dürrer Typ, dem immer die Beine im Wasser hängen, dir erzählt, dass sein Neoprenanzug toll ist, weil er so viel Auftrieb gibt, du aber eine kurvige Frau mit toller Wasserlage ist, dann solltest du ihn nicht unbedingt zum Vorbild nehmen.

Muss ich für meinen ersten Triathlon wirklich eine Neoprenanzug kaufen?

Musst du natürlich nicht. All das oben gesagte gilt natürlich auch für geliehene Anzüge. Hier könntest du fündig werden:

  • Triathlon-Vereine: Manche Vereine verleihen an ihre Mitglieder auch Neoprenanzüge. Zumindest gibt es hier häufig Sportler-Kolleginnen, die mit einem gebrauchten Anzug aushelfen können, mit etwas Glück auch passend für deine Größe und Figur. 
  • Triathlon-Shops: Einige spezialisierte Sport-Shops verleihen auch Neoprenanzüge, häufig wochenweise, so dass du zumindest vor dem Wettkampf probeschwimmen kannst. Die Kosten für die Miete und Reinigung sind allerdings relativ hoch, so dass es fast schon lohnen kann, ein günstiges Einsteigermodell zu kaufen.
  • Veranstaltungs-Stände: Bei größeren Triathlon-Veranstaltungen gibt es gelegentlich einen Hersteller-Stand, an dem Neoprenanzüge verliehen werden. Das ist allerdings nur etwas für starke Nerven, wenn du es drauf ankommen lassen willst, am Vortag des Wettbewerbs ein passendes Modell zu finden.

Und noch ein TippNeo Accessoires Damen

  • Günstige Einsteigermodelle: gibt’s manchmal auch für deutlich weniger als 200 EUR im Internet. Mit ein bisschen Glück und genug Vorlaufzeit findest du den richtigen für dich. 
  • Neo Accessoires: im Frühjahr und Herbst, wenn das Wasser empfindlich kalt sein kann, können Accessoires aus Neopren, besonders eine Neoprenmütze und Neoprensocken das Training sehr viel angenehmer machen. Neo Accessoires gibt es bei Trigirl im Online Shop zu kaufen. Von Trigirl getestet, für gut befunden und selber viel getragen!

Wenn du es ernst meinst und öfter Triathlon machen willst, dann lohnt sich die Investition in deinen eigenen Neoprenanzug. Und der sollte perfekt für dich sein. Wenn du dann ganz bequem (und vielleicht sogar leicht!) durchs Wasser ziehst, wirst du froh sein, dass du dich auf die Suche gemacht hast!

Trigirl – Wir sehen uns im Ziel!

Mehr zum Thema Schwimmen mit Neo haben wir für dich hier: Freiwassserschwimmen