Sonne, viel gute Laune und 11 hochmotivierte Triathletinnen – das Erfolgsrezept für einen gelungenen Trainingstag!

Heike Priess hatte alle Hände voll zu tun und ist einen ganzen Tag lang nicht müde geworden alle Fragen unserer Trigirls zu beantworten, denn Heikes erklärtes Ziel des gestrigen Tages war es, auch der letzten Teilnehmerin die Angst vor ihren ersten Wettkampfanmeldung zu nehmen. Und ich kann abschließend bestätigen: Das hat sie mit Bravour gemeistert!

Unser Tag startete 10:00 Uhr an der Schwimmhalle in Schwabach. Alle Mädels gingen motiviert, fit und freudestrahlend an den Start und das sollte den ganzen Tag nicht enden. Erste Trainingsetappe war das Laufen. Nach einem kurzen Warmlaufen im idyllischen Schwabacher Stadtpark stand Lauf-ABC auf dem Programm. Wir erfreuten uns an Heikes Übungen mit Skippings, Anfersen, Dripplings, Hopserläufen und vielen anderen Koordinationsübungen, die zur Stabiliät beim Laufen verhelfen sollen, unsere Koordination schulen und uns natürlich schneller werden lassen sollen. Uff, keiner hätte gedacht, dass ein paar Sprünge soo anstrengend sein können. Aber die Gruppendynamik hat uns zu Höchstleistungen motiviert!

Nach kurzer Pause gings gleich weiter, die Schwimmhalle wartete darauf, von uns erobert zu werden. Gekrault sind wir alle schon mal, aber wie funktioniert die Technik wirklich? Genau das war Heikes Stichwort. Geduldig zerpflückte sie die Kraulbewegung in seine Einzelbestandteile, ließ uns zunächst im Trockenen üben, um dann das Gelernte im Wasser umzusetzen. Und siehe da, es stellte sich heraus, das wir Frauen doch richtig was von Technik verstehen! Kein Witz :-). Nach nur einer Stunde Kraultechnik fühlten wir uns alle schon viel sicherer in unseren Bewegungen, ab jetzt heißt es einfach weiter üben, üben, üben.

Jetzt war es Zeit zum Mittag essen. Ein nettes kleines Restaurant in der Schwabacher Altstadt verwöhnte uns mit leckerem Essen. Die Wartezeit verbrachten wir womit? Richtig: Heike verteilte Handouts, ging das vermittelte Wissen nochmals mit uns durch und weihte uns ein in die Geheimnisse einer erfolgreichen Profitriathletin.

Nach dem Essen fehlte nur noch die letzte Disziplin, das Radeln. Nach kurzer Besprechung stand für alle fest, Radfahren kann jeder für sich zu Hause, viel dringender waren die Fragen nach dem Wechselzonenverhalten. Wie organisiere ich mich? Was brauche ich alles? Soll ich die Schuhe bereits am Fahrrad befestigen? Wie repariere ich einen Platten? Die Fragen rissen nicht ab. Also wurde eine kleine Wechselzone improvisiert. Wir übten das schnelle Auf- und Absteigen auf dem Rad (natürlich mit befestigten Schuhen!), reparierten einen imaginären Platten und bekamen auch die letzten Bedenken genommen, die wir vielleicht noch am Anfang des Tages hatten.

Kurzum, ich darf im Namen aller nochmals sagen: Vielen Dank liebe Heike!! Du bist eine spitzen Trainerin, sehr souverän, geduldig, unheimlich viel-wissend und sympatisch. Es hat allen sehr viel Spaß gemacht und ich kann versprechen, dass wir diesen Tag wiederholen werden!

Und noch etwas haben wir alle an diesem Tag mitgenommen:

1. Wir trainieren um Spaß zu haben. und

2. Schmerzen sind etwas schönes und gehören dazu (na liebe Heike, ich weiß nicht, ob wir das alle immer so sehen werden 😉 ).

 

The following two tabs change content below.

1 Comment

  1. Danke Sylvia für die netten Worte und für die super Organisation des ganzen Tages!
    Danke auch an alle Teilnehmerinnen – ohne euch hätte es nicht so viel Spaß gemacht. Ihr hattet interessante Fragen und wolltet jede Menge wissen. Ich hatte einen wunderschönen Tag mit euch!

    🙂 Heike

Write A Comment